Vorstandsmitglieder

Vorsitzender
Dr. Achim Zedler, Fernwald

stell. Vorsitzender
Dr. Tim Mattern, Biebertal

Schatzmeister
Klaus-Peter Emrich, Lich

Schriftführer
Martin Wenisch, Langgöns

Pressesprecherin
Peggy Schneeweiß, Wettenberg

VertreterIn der NAJU
- vakant -

Beisitzer
Anja Ute Wölm, Linden
Luise Klee, Fernwald
Manfred Heller, Lollar
Oliver Tschirschnitz, Gießen

Ehrenvorsitzende
Hans-Erich Wissner, Allendorf/Lda.
Alfred Görlach, Pohlheim

Jahreshauptversammlung 17. März 2017



Vorläufig bleibt noch alles beim Alten: Beim NABU-Kreisverband Gießen fand sich noch kein neuer Kandidat für den Vorsitz: Dr. Achim Zedler wollte diesen Posten verlassen, da ihn der administrative Teil des Vorsitzes neben Beruf und Familie allmählich zu stark fordere. Bis zum Ende der Wahlperiode wird er weitermachen, aber zunehmen kürzer treten. Bei den turnusmäßigen Vorstandswahlen im kommenden Jahr stehen auch ein Beisitzerplatz und der Posten eines Koordinators für Jugendarbeit zur Verfügung. Interessierte an einer Mitarbeit im Kreisvorstand sind jederzeit willkommen.

Denn zu tun gibt es da einiges, wie Zedler den fünfzig Anwesenden in der Holzheimer "Linde" vortrug. Wenn auch manchmal frustrierend könne man auf der übergreifenden Ebene des Landkreises doch auch einiges für den Naturschutz bewegen. Der NABU ist in den Naturschutzbeiräten von Stadt Gieß,en, Landkreis und Land Hessen vertreten. Zu duzenden Bebauungsplänen und anderen Vorhaben hat man Stellungnahmen abgegeben.

In zahlreichen Kommunen des Landkreises seien die in Bebauungsplänen festgelegten Ausgleichsmaßnahmen nicht oder nur unzufrieden umgesetzt. Zuständig für die Überwachung seien die Kommunen selbst und nur die Kommunalaufsicht könne hier Druck machen. "Wir stehen hier in Verhandlungen mit der Landrätin. Diese Maßnahmen sind gesetzlich verpflichtend und es kann nicht sein, dass die öffentliche Hand hier mit schlechtem Beispiel vorangeht." Auch bei der Überplanung von Ausgleichsflächen mit neuen Bauvorhaben gebe es Probleme. "Wir bereiten hierzu gerade an einem konkreten Fall eine Klage vor", kündigte Zedler an. Der Naturschutzverband verspricht sich bei einem Erfolg hiervon eine landesweite Bedeutung. Kritisiert wurde, dass die "Kernflächen" (Stilllegungsflächen) der ersten Tranche im hessischen Staatswald nun mit Ökopunkten honoriert werden sollen. "Es ist zu befürchten, dass der Markt mit Ökopunkten überschwemmt wird und auf Jahre hinweg keine tatsächlichen Ausgleichsmaßnahmen z. B. für Baugebiete mehr durchgeführt werden."

Kreisweite Treffen fanden in Wieseck, Salzböden und Lang-Göns statt. Dabei waren die Exkursionsziele der Stadtpark Wieseckau nach der Landesgartenschau und Wiesen, die der NABU im Salzbödetal gekauft hat. Mit dem NABU Heuchelheim und dem NABU Kreisverband Lahn-Dill wurde der Aktionstag "Expedition ins Reich der Wiesenvölker" für die Naturschutzjugend ausgerichtet. Arbeitseinsätze zur Biotoppflege erfolgen in mehreren Schutzgebieten. Dabei wurde der Verband auch von Geocachern unterstützt. Die Homepage www.nabu-giessen.de wurde überarbeitet.

Schatzmeister Klaus-Peter Emrich berichtete über eine günstige Kassenlage. Die Prüfer Monika Schütz und Norbert Hessler bescheinigten eine ordentliche Kassenführung, Entlastung wurde erteilt. Für Monika Schützt rückt Thomas Ebel als neuer Kassenprüfer nach.

Zu Beginn der Versammlung überbrachte Ewald Seidler als erster Stadtrat der Stadt Pohlheim ein Grußwort. "Der NABU ist der mahnende Anwalt der Natur, deshalb ist das Verhältnis zu den Kommunen nicht immer ganz spannungsfrei", sagte er. Seidler wünschte sich aber, dass dies so bleiben möge und man konstruktiv zusammen arbeite. Martin Becker, Vorsitzender der NABU-Gruppe Holzheim/Dorf-Güll/Grüningen, hieß die Anwesenden als Gastgeber ebenfalls willkommen. Der Verein feiert sein fünfzigstes Jubiläum. Die Betreuung von Nistkästen, dem Naturschutzgebiet Steinkaute und anderen Biotopen seien Schwerpunkte der Arbeit.

Bericht Dr. Tim Mattern
Protokoll JHV 2017

NABU-Kreisverband zog Bilanz − Jahreshauptversammung 2016


Kreis Gießen / Steinbach (tim). Zur Vertreterversammlung des NABU-Kreisverbands konnte Vorsitzender Dr. Achim Zedler unter fast 50 Gästen auch die erste Kreisbeigeordnete Dr. Christiane Schmahl im Hessischen Hof begrüßen. Unabhängig von ihrer parteipolitischen Zugehörigkeit freute Zedler sich darüber sehr, denn die Naturschutzdezernentin "hat immer ein offenes Ohr für unsere Belange. Wir hoffen, dass Sie unsere Dezernentin bleiben."
Schmahl dankte den Ehrenamtlichen für ihren Einsatz: "Ohne die Verbände geht es im Naturschutz nicht." Wichtig seien die Arten- und Ortskenntnisse vieler Naturschützer. "Die Leute vor Ort wissen oft mehr, als diejenigen, die in den Parlamenten sitzen." Der Landkreis sei bemüht, auch über den gesetzlichen Rahmen der Unteren Naturschutzbehörde hinaus tätig zu sein. So wurde die Streuobstkartierung aktualisiert und es würden Fördermaßnahmen und Konzepte entwickelt, dieses artenreiche Biotop zu erhalten. Die Naturschutzbehörde sei im Gespräch mit HessenMobil in Sachen Gehölzpflege. Man arbeite auch an der Aufarbeitung der Kompensation von alten Bebauungsplänen, was aber noch viel Zeit in Anspruch nehmen werde. Geraten sei auch eine frühzeitige Beschäftigung mit dem Biber, denn diese Art ist aus Richtung Wetterau auf dem Vormarsch. Zedler berichtete über die Tätigkeiten im vergangenen Jahr. Der NABU ist in verschiedenen Gremien wie den Naturschutzbeiräten auf Stadt-, Kreis- und Landesebene vertreten. Es wurden Stellungnahmen abgegeben unter anderem zu 38 Bebauungsplänen und 15 Flächennutzungsplan-Änderungen, einer Naturschutzgebiets-Ausweisung und einem Flurbereinigungsverfahren. Außerdem ist der NABU eingebunden in die Erstellung von Maßnahmenplänen für Natura 2000-Gebiete. Themen des Jahres 2015 waren weiterhin die Diskussion um die Novelle der Landesjagdverordnung, ein Infostand zum Habicht im Seltersweg und Biber-Vorkommen im Kreis Gießen. Biotoppflege wurde durchgeführt in den Naturschutzgebieten Oberes Verstal und Josolleraue sowie am Licher Niederried und im Salzbödetal. Teilweise half dabei eine Gruppe von Geo-Cachern. Der Kreisverband unterstützt die Schutzgemeinschaft Vogelsberg und ist gegen die neue Fernwasserleitung, die Trinkwasser vom Burgwald ins Rhein-Main-Gebiet transportieren soll. "Aus rein wirtschaftlichen Gründen werden Brunnen in Frankfurt geschlossen und dafür mehr Wasser aus anderen Gebieten geholt. Die ökologischen Folgen der Wasserentnahme sind im Hessischen Ried und im Vogelsberg zu spüren. Dem Burgwald droht hier etwas ähnliches," verdeutlichte Zedler die Problematik. Auch der Teilregionalplan Energie war in Sachen Windkraft Thema. "Wir hoffen, eines Tages einen rechtskräftigen Plan zu bekommen, denn nur so werden 98 % der Fläche vor der Bebauung mit Windrädern geschützt." Der NABU könne hier nur mit Artenschutz argumentieren, nicht aber mit Landschaftsbildfragen. Sinnvoll sei es, die derzeitigen Stromüberkapazitäten für eine Atempause zu nutzen und die Energiewende mit mehr Bedacht und naturverträglicher umzusetzen. Schatzmeister Klaus-Peter Emrich stellte eine gute Kassenlage dar. Rücklagen seien für den Kauf wertvoller Grundstücke und mögliche Klagen gegen Planungen vorgesehen. Reiner Zimmermann und Monika Schütz bescheinigten eine saubere Buchführung, der Vorstand wurde entlastet. Norbert Hessler rückt für Zimmermann als neuer Kassenprüfer nach. Für langjähriges und überdurchschnittliches Engagement überreichte Zedler anschließend einige Ehrungen. Die NABU-Treuenadel erhielten Günter Guckelsberger, Rolf Engel, Rolf Gerth, Klaus-Peter Wagner, Hermann Hoßbach, Walter Wagner und Kurt Goß. Mit der Silbernen Ehrennadel wurden Karl-Ludwig Hildebrandt, Bodo Fritz, Martin Wenisch und Tim Mattern ausgezeichnet.


Gruppe der geehrten Mitgliedern
Foto: Gruppe der geehrten Mitgliedern mit Achim Zedler.


Protokoll JHV 2016

Interessierte Mitarbeiter sind jederzeit herzlich willkommen!